Meine Arbeitsweise

 

Das Leben mit Kindern, das Leben allgemein bedeutet Bewegung. Bewegung bringt Veränderung mit sich. Und nicht immer können wir uns gut auf Veränderung einlassen. Manchmal tut Veränderung weh und ist unbequem, manchmal kommt sie zu plötzlich.

Hin und wieder steht Veränderung unseren individuellen Bedürfnissen im Weg. Und Veränderung bedeutet auch immer, dass fortan die Möglichkeit besteht, zurückzublicken. Nicht immer tut uns der Blick zurück gut, weil wir plötzlich erkennen können, dass in der Vergangenheit doch nicht alles perfekt und vollkommen war, wie wir vielleicht dachten. Oder weil wir die Vergangenheit ohnehin als schmerzhaft empfinden.

 

Doch auch wenn es uns hin und wieder schwerfällt dies zu akzeptieren, es ist durchaus in unserem eigenen und im Interesse unserer Mitmenschen, wenn wir den Mut aufbringen, alte Muster und Handlungsweisen zu durchbrechen. Dem Leben mit all seinen Veränderungen und Aufgaben entgegenzutreten ist keine Herausforderung, welche wir allein meistern müssen.

 

Von Kindesbeinen an sind wir Menschen bindungs- und beziehungsfähige Wesen. Wir sind auf verlässliche Bindungs- und Bezugspersonen angewiesen und haben auch als Erwachsene das dringende Bedürfnis nach Verbindung und Verbundensein.
Wir wollen lieben und geliebt werden. Wir wollen uns gesehen und angenommen fühlen. Von unseren Eltern, unseren Kindern, unserem Partner, Freunden und Kollegen.

 

Nicht immer sind die Beziehungen, die wir freiwillig oder unfreiwillig eingehen von guter Qualität. Als Erwachsene haben wir die Wahl uns auch gegen Beziehungen, welche uns nicht gut tun, zu entscheiden. Kinder haben diese Wahl in der Regel nicht. Sie akzeptieren ihre Eltern und andere vertraute Personen als Beziehungpartner und schenken ihnen, meist ohne Berücksichtigung ihrer eigenen Bedürfnisse, ein bedingungsloses und zugewandtes Liebesverhältnis. Ein Geschenk, welches wir aufgrund alter Erziehungsglaubenssätze, eigener Erfahrungen und Unwissenheit nicht immer so behandeln, wie es gerechtfertigt wäre.

 

Wenn wir als Eltern nicht achtsam und angemessen mit der emotionalen Entwicklung unserer Kinder umgehen, so kann dies zu nachhaltigen Entwicklungsstörungen, Verhaltensauffälligkeiten und Beeinträchtigungen im Selbstwertgefühl führen. Oft wird dies erst im Erwachsenenalter über bestimmte Symptome (z.B. Angst oder Unsicherheit) deutlich.

 

In meiner Arbeit konzentriere ich mich vor allem auf die bestehenden Beziehungsgeflechte. Die Beziehungsanalyse ist ein hilfreiches Instrument, um destruktive wieder in konstruktive Beziehungen zu wandeln.

 

Mit einem positiven Blick, der Gegenwart und Zukunft zugewandt, so möchte ich meine Klienten wertschätzend und respektvoll auf ihrem ganz persönlichen Weg begleiten.

Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch das Potential für positive Veränderungen in sich trägt. Gemeinsam werden wir diesen Schatz, den Sie mit Gewissheit auch in sich tragen, hervorheben.